Eine Initiative des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des EFRE/JTF-Programms NRW 2021-2027

Grüne Gründungen.NRW

Mehrteilige, grüne Collage mit einem Windrad, einem Wasserkraftwerk und Solar-Panelen sowie dem Schriftzug Startup im Zentrum
©DedMityay, Thongsu, Patrick Daxenbichler, jotily – stock.adobe.com

Auf einen Blick


Wer:

KKU, Gründerinnen und Gründer, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kammern, Vereine und Stiftungen


Was:

Förderung von grünen Gründungen und Start-ups, die umweltorientierte Potenziale adressieren und die Attraktivität des Standortes NRW steigern


Wie:

zweistufiges Antragsverfahren


Wann:

Eine weitere Einreichungsrunde ist derzeit nicht geplant.


Der Aufruf „Grüne Gründungen.NRW“ soll dazu beitragen, die ökonomischen und ökologischen Potentiale von Grünen Gründungen in Nordrhein-Westfalen zu heben und die Attraktivität des Standortes NRW für Grüne Gründungen weiter zu stärken.

Mit dem Förderaufruf wird die Entwicklung und Erprobung von Prototypen gefördert. Antragsberechtigt sind Unternehmensneugründungen aus der Umweltwirtschaft (Kleine- und Kleinstunternehmen (KKU)). Mitantragsberechtigt sind nichtwirtschaftlich tätige Institutionen wie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Kammern und Stiftungen, die die Start-ups dabei unterstützen, ihren Prototypen zu entwickeln, Kapital und/oder Geschäftspartnerinnen und -partnern zu akquirieren und sich am Markt zu etablieren.

Der Aufruf zielt insbesondere darauf ab, Innovationen von Startups in den acht Teilmärkten der Umweltwirtschaft zu unterstützen:

  1. Umweltfreundliche Energiewandlung, -transport und -speicherung
  2. Energieeffizienz und Energieeinsparung
  3. Materialien, Materialeffizienz und Ressourcenwirtschaft
  4. Umweltfreundliche Mobilität
  5. Wasserwirtschaft
  6. Minderungs- und Schutztechnologien
  7. Nachhaltige Holz- und Forstwirtschaft
  8. Umweltfreundliche Landwirtschaft

Um Innovationsaktivitäten Grüner Gründungen zu stärken, wird die Entwicklung und Erprobung von Prototypen gefördert. Dies ist essentiell, um technische oder prozessbedingte Probleme frühzeitig zu erkennen und zu korrigieren. Darüber hinaus können Prototypen den Nachweis erbringen, dass eine technische Idee umsetzbar ist. Auf der Basis entwickelter Prototypen können zudem reale Tests im Feldversuch durchgeführt werden, sodass der Marktwert besser eingeschätzt werden kann. Auf diese Weise können sich potentielle Investorinnen und Investoren ein konkreteres Bild von Nutzung, Wirkungsweise, Risiko und Umsatzerwartungen machen.

Unter Prototypen wird eine zur Erprobung und Weiterentwicklung bestimmte erste Ausführung eines Produktes oder Verfahrens vor der Serienproduktion verstanden. Es sind sowohl technische (z. B. maschinelle) Lösungen, als auch Prozessinnovationen und digitale Anwendungen (z. B. Steuerungssoftware, Apps) förderfähig.

Die Förderung ist begrenzt auf die Entwicklung und Fertigung eines Prototypen, auf dessen Erprobung und ggf. anschließende Verfeinerung.

Im Fokus der Förderung stehen innovative Ansätze, Technologien, Verfahren und Dienstleistungen, die zum Klimaschutz, zur Klimaanpassung, zum Umweltschutz, zur Schonung von Ressourcen sowie zum Erhalt der Biodiversität beitragen.

Für die Fördermaßnahme "Gründe Gründungen.NRW" ist eine weitere Einreichungsrunde geplant, deren Einreichungsfrist am Donnerstag, 29. Februar 2024 endet.

Die Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“ wird im Rahmen der europäischen Regionalförderung (EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027) federführend vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt. Nähere Informationen zum Hintergrund der europäischen Regionalförderung finden Sie unter Über uns.

Kontakt

Bitte berücksichtigen Sie die folgenden Sprechzeiten:

Montag bis Freitag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr

Dr. Meike Henseleit
02461 61-84089

Björn Poschmann
02461 61-9062

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die dritte Einreichungsrunde der Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“ am 29. Februar 2024 um 23:59 Uhr geendet ist.

Eine weitere Einreichungsrunde ist derzeit nicht geplant.

Falls Sie Fragen haben oder Beratung hinsichtlich Ihrer Projektidee benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.

Zum Portal
©DedMityay, Thongsu, Patrick Daxenbichler, jotily – stock.adobe.com

Ergebnisse 2. Einreichungsrunde

In der zweiten Einreichungsrunde der Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“ vom 30. Juni bis zum 28. September 2023 wurden insgesamt 7 Beiträge von insgesamt 9 Projektpartner*innen zur Antragstellung aufgefordert.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine Unternehmen und Kleinstunternehmen,

  • deren Eintragung ins Handelsregister oder Aufnahme der Wirtschaftstätigkeit höchstens fünf Jahre zurückliegt,
  • die noch keine Gewinne ausgeschüttet haben,
  • die nicht durch einen Zusammenschluss gegründet wurden,
  • die nicht börsennotiert sind und
  • die Prototypen entwickeln und ihre innovativen Geschäftsideen am Markt erproben wollen.

Mitantragsberechtigt sind nichtwirtschaftlich tätige Institutionen wie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Vereine, Kammern und Stiftungen, die die Start-ups dabei unterstützen, ihren Prototypen zu entwickeln, Kapital und/oder Geschäftspartnerinnen und -partnern zu akquirieren und sich am Markt zu etablieren.


Was wird gefördert?

Die Förderung ist begrenzt auf die Entwicklung und Fertigung eines Prototypen, auf dessen Erprobung und ggf. anschließende Verfeinerung. Dabei sind neben investiven, Reise-, Personal- und Fremddienstleistungskosten (z.B. begleitende Beratungsleistungen) unter anderem auch die Anmietung von Innovationslaboren förderfähig.

Im Fokus der Förderung stehen innovative Ansätze, Technologien, Verfahren und Dienstleistungen, die zum Klimaschutz, zur Klimaanpassung, zum Umweltschutz, zur Schonung von Ressourcen sowie zum Erhalt der Biodiversität beitragen.

Förderfähig sind Vorhaben aus dem gesamten thematischen Spektrum der Umweltwirtschaft (acht Teilmärkte, s.o.).

Wie wird gefördert?

Die Höhe der möglichen Fördersätze hängt von der Art der Antragstellenden, von der Größe des antragstellenden Unternehmens und der Art des zur Förderung beantragten Vorhabens in Abhängigkeit von den beihilferechtlichen Vorschriften ab. Sie muss mindestens 25.000 € pro Teilnahmeberechtigten betragen. Die Gesamtförderung ist eine Beihilfe für die Grüne Gründung im Sinne von Art. 22 AGVO.

Die Gesamtförderung für das Vorhaben beträgt maximal 800.000 €. Der Höchstbetrag mindert sich um andere Anlaufbeihilfen nach Art. 22 AGVO, die die Grüne Gründung erhalten hat. Die Fördersätze betragen maximal 90 % für Grüne Gründungen (Kleinstunternehmen 90% und Kleinunternehmen 80%, UWRL 2.13) und 90% (UWRL 2.13) für mitantragstellende Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kammern, Vereine und Stiftungen.

Beratungsdienstleistungen sind nur dann förderfähig, wenn es sich nicht um Dienstleistungen handelt, die fortlaufend oder in regelmäßigen Abständen in Anspruch genommen werden oder zu den gewöhnlichen Betriebskosten des Unternehmens gehören wie laufende Steuerberatung, regelmäßige
Rechtsberatung oder Werbung.

Die Antragstellung im Rahmen des Förderaufrufs erfolgt in einem zweistufigen Verfahren.

Die eingegangenen Projektskizzen werden innerhalb der ersten Stufe auf Basis der vorgegebenen Auswahlkriterien (siehe Aufruftext) in förderrechtlicher, wirtschaftlicher und technologischer Hinsicht geprüft und bewertet.

Projektskizzen, bei denen alle erforderlichen Nachweise eingereicht wurden und die somit ein abschließendes Votum ermöglichen, werden einem Begutachtungsausschuss vorgelegt. Nach der Begutachtung werden alle Teilnehmenden über das Ergebnis ihres jeweiligen Beitrags informiert. Ein positives Votum des Begutachtungsausschusses entspricht einer Förderempfehlung, ist aber noch keine Förderzusage. Die Teilnehmenden mit einer Förderempfehlung werden zur Antragstellung aufgefordert und durchlaufen das entsprechende Verfahren bei der Innovationsförderagentur NRW (IN.NRW).

  • Aufrufstart: 30. März 2023
  • Einreichungsfrist 1. Einreichungsrunde: 29. Juni 2023
  • Einreichungsfrist 2. Einreichungsrunde: 28. September 2023
  • Einreichungsfrist 3. Einreichungsrundet: 29. Februar 2024


Hinweis

Für alle Rechtsgrundlagen/ Vorschriften gilt die jeweils zum Zeitpunkt der Bewilligung gültige Fassung. Die Bewilligungsbehörde entscheidet auf Basis der geltenden Förderregelungen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Die Förderung erfolgt als Projektförderung im Wege der Ausgabenerstattung. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht erst mit Bestandskraft des Zuwendungsbescheides. Antragstellende erklären sich im Fall der Förderung mit der Aufnahme in die Liste der Vorhaben gemäß Art.49 (3) i.V.m. Art. 49 (4) der VO (EU) Nr. 2021/1060 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Juni 2021 einverstanden. Zuwendungsbescheide werden nach den jeweils zum Zeitpunkt der Bewilligung geltenden Bestimmungen der vorgenannten Förderrichtlinien oder ihrer Nachfolgeregelungen erteilt.

Die erste Einreichungsrunde der Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“, die durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt wird, ist erfolgreich geendet. Innerhalb der ersten Einreichungsrunde (30. März bis 29. Juni 2023) wurden insgesamt 50 Skizzen von 63 Förderinteressierten eingereicht.

Die eingereichten Skizzen wurden dem zuständigen Begutachtungsgremium zur Evaluierung vorgelegt. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten ab Oktober 2023 eine schriftliche Rückmeldung zu den Auswahlergebnissen.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der ersten Einreichungsrunde finden Sie hier.

Gutachterzusammensetzung der ersten Einreichungsrunde der Fördermaßnahme Grüne Gründungen.NRW

Fr. Prof. Dr. Bröring Ruhr Universität Bochum
Hr. Prof. Gätjens Ecosign Akademie für Gestaltung
Hr.   Gruber Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)
Hr.   Hagemann Bayern Innovativ GmbH
Hr. Prof. Dr. Hansjürgens Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ)
Hr. Prof. Dr. Holzhauer Westfälische Hochschule
Hr. Dr. Kowalski Innovationszentrum Niedersachsen GmbH
Fr.   Lange jumpp – Frauenbetriebe e. V.
Hr. Dr. Neumann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH
Hr. Prof. Dr. Schlößer Verein Deutscher Ingenieure LV Nordrhein-Westfalen; Schwank Gruppe

Die zweite Einreichungsrunde der Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“, die durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen umgesetzt wird, ist erfolgreich geendet. Innerhalb der ersten Einreichungsrunde (30. Juni bis 28. September 2023) wurden insgesamt 36 Skizzen von 43 Förderinteressierten eingereicht.

Die eingereichten Skizzen wurden dem zuständigen Begutachtungsgremium zur Evaluierung vorgelegt. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten ab Februar 2024 eine schriftliche Rückmeldung zu den Auswahlergebnissen.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der zweiten Einreichungsrunde finden Sie hier.

Gutachterzusammensetzung der zweiten  Einreichungsrunde der Fördermaßnahme Grüne Gründungen.NRW

Hr. Prof. Dr. Holzhauer Westfälische Hochschule
Hr. Dr. Neumann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH
Hr. Dr. Kowalski Innovationszentrum Niedersachsen GmbH
Fr.   Lange jumpp – Frauenbetriebe e. V.
Hr. Prof. Dr. Schlößer Schwank GmbH; Hochschule Niederrhein
Fr. Dr. Günther pro Ruhrgebiet e.V.
Fr. Dr. Bröring Ruhr-Universität Bochum
Hr. Prof. Gätjens Ecosign Akademie für Gestaltung

Beratungsformate

Keyvisual der IN.NRW: Zwei Menschen stehen an einem Holztisch und beugen sich über einen Laptop.
©Rymden - stock.adobe.com

Sie interessieren sich für „Grüne Gründungen.NRW“ und haben weitere Fragen? Nehmen Sie gerne telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu uns auf oder besuchen Sie unsere digitalen Informationsveranstaltungen!

Telefonische Sprechstunde

Eine fachlich-inhaltliche Beratung zu Projektideen und Projektbewerbungen bieten wir telefonisch an. Bitte berücksichtigen Sie die folgenden Sprechzeiten:

  • Montag bis Freitag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr


Schriftliche Beratung

Für eine allgemeine Beratung zu Projektideen und Projektbewerbungen kontaktieren Sie: 
gruene.gruendungen.in.nrw@fz-juelich.de

IN.NRW-Einreichportal

Bitte beachten Sie, dass die dritte Einreichungsrunde der Fördermaßnahme „Grüne Gründungen.NRW“ am 29. Februar 2024 um 23:59 Uhr geendet ist.

Eine weitere Einreichungsrunde ist derzeit nicht geplant.

Falls Sie Fragen haben oder Beratung hinsichtlich Ihrer Projektidee benötigen, kontaktieren Sie uns gerne.

Zum Portal